Kern des Netzwerks bilden die sechs überregionalen Schlaganfalleinheiten (Stroke Units) in Rheinland-Pfalz (Katholisches Klinikum Koblenz-Montabaur, Klinikum Idar-Oberstein, Klinikum Ludwigshafen, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Westpfalz-Klinikum), die als Spezialisten auf dem Gebiet der Schlaganfallbehandlung ihre Expertise rund um die Uhr für die teilnehmenden Krankenhäuser in Form von Tele-Konsilen für alle Patienten mit Verdacht auf Schlaganfall zur Verfügung stellen. Potentielle Netzwerkteilnehmer sind prinzipiell alle regionalen Schlaganfalleinheiten in Rheinland-Pfalz und in besonderen Ausnahefällen auch andere Krankenhäuser, die Schlaganfallpatienten versorgen. Zum Netzwerkstart waren sechs Krankenhäuser mit regionalen Schlaganfallstationen als Teilnehmer am Netzwerk beteiligt: das Krankenhaus Hetzelstift in Neustadt/Weinstrasse, das Nardini Klinikum St. Elisabeth in Zweibrücken,  das Marienhaus Klinikum Eifel in Bitburg, das Krankenhaus Maria Hilf in Daun, das Diakonie Krankenhaus in Bad Kreuznach sowie des Krankenhaus Maria Hilf in Bad Neuenahr. Seit 2017 nehmen auch das Marienhaus Klinikum in Neuwied und das DRK Krankenhaus Kirchen an TemeS-RLP teil.


rot: TemeS-Zentren – blau: TemeS-Teilnehmer